Die Chronik von Kiblitz:

Um 1140 schenkte eine Witwe an das Kloster Garsten ein Gut zu Chubilizi. In Chubilitz bezog das Passauer Domkapitel bis 1230 Zehente und auch das Retzer Dominikanerkloster war hier begütert. Als Ort slawischen Ursprungs gehörte Kiblitz zur Pfarre Rohrbach, besaß aber lange Zeit eine eigene Schule und nunmehr eine eigene Kapelle mit Kirchencharakter (Filialkirche).

Am Waldesrand gelegen, bietet Kiblitz eine schöne Sommerfrische.

Kiblitz ist seit 1971 eine Katastralgemeinde der Marktgemeinde Ziersdorf.


Daten

Seehöhe: 264m

Einwohner 2010: ca. 150

Postleitzahl: 3710

KFZ-Kennzeichen: HL

Koordinaten: 48,53° N 15,98° E